Interdisziplinärer Workshop

Im Feld »Heilung und Heil« sind kulturell neue Übergangsformen zwischen (religiösem) Heilsversprechen und (medizinischer) Heilung zu beobachten, die sich als therapeutische Zugänge sinnstiftender Art beschreiben lassen. In erster Linie zielen entsprechende Angebote zunächst auf das individuelle Wohlbefinden. Wesentliche Impulse aus der psychosomatischen Medizin finden Aufnahme, allerdings werden innerhalb dieser »Laienpsychosomatik« die Grenzen sehr viel weiter gesteckt. Der Wechsel von einem kurativen zu einem präventiven Krankheitsbegriff findet im Untersuchungsfeld ebenfalls seinen Wiederhall. So werden physische, physiologische, psychische, ganzheitlich somatische und spirituelle Dimensionen menschlicher Defiziterfahrungen zusammengeführt und unter der Chiffre »Heilung« subsumiert. Im Workshop soll der Frage nachgegangen werden, wie verschiedene Konzepte von »Heilung« untereinander korrespondieren, sich gegebenenfalls ergänzen oder auch voneinander abgrenzen, und ob bzw. inwiefern dabei auch ein transzendentaler Rückbezug hergestellt wird. Insbesondere ist der Übergangsbereich zwischen konventioneller Praxis und komplementärmedizinischen Ansätzen präzise herauszuarbeiten, um das Interferenzfeld von Medizin, Heilkunde und Religion genauer auszuleuchten.


Zurück zu allen Meldungen