Prof. Dr. Judith Gärtner

Wissenschaftliche Laufbahn

  • WS 1992/1993 – WS 1999/2000: Studium der Evangelischen Theologie in Münster und Marburg sowie an der Hebräischen Universität in Jerusalem mit Schwerpunkt Judaistik
  • 2000: Erstes Theologisches Examen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
  • 2000-2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Altes Testament bei Prof. Dr. Jörg Jeremias in Marburg
  • 2005: Promotion in Marburg
  • 2006-2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Altes Testament bei Prof. Dr. Friedhelm Hartenstein an der Universität Hamburg
  • 2010-2011: Habilitationsstipendium im Rahmen der Bayerischen Gleichstellungsförderung
  • 2011: Habilitation in München und Feststellung der Lehrbefähigung für das Fach Altes Testament
  • WS 2011-WS 2012/13: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Evangelische Theologie im Fach Altes Testament der Universität Siegen
  • 2013-2014 Professorin für Altes Testament und Antikes Judentum an der Universität Osnabrück
  • Seit WS 2014/15 Professorin für Altes Testament an der Universität Rostock
Veröffentlichungen

Monographien

  • Jesaja 66 und Sacharja 14 als Summe der Prophetie. Eine traditions- und redaktionsgeschicht-liche Untersuchung zum Abschluss des Jesaja- und des Zwölfprophetenbuch, WMANT 114, Neukirchen-Vluyn 2006.
  • Die Geschichtspsalmen. Eine Studie zu den Psalmen 78, 105, 106, 135 und 136 als hermeneutische Schlüsseltexte im Psalter, FAT 84, Tübingen 2012.

Herausgeberschaft

  • Exodus. Rezeptionen in deuterokanonischer und frühjüdischer Literatur, hrsg. Barbara Schmidt, Judith Gärtner, DCLS 32, Berlin/Boston 2016.
  • Die Geschichtspsalmen, hrsg. Anja Klein, Judith Gärtner, erscheint als HEBAI 4 (2015).

Artikel

  • „Die Völker und der Tag-JHWHs im Horizont des Jesaja- und des Zwölfprophetenbuches“, in H.-J. Fabry (Hg.), The Book of the Twelve Prophets: Minor Prophets, Major Theologies, Colloquium Biblicum Lovaniense LXV, BETL (im Druck).
  • „Was können mir Menschen tun?“ (Ps 118,6) – Zur theologischen und redaktionskritischen Vielschichtigkeit der Rettungsschilderung in Ps 118, in Schnocks, J. (Hg.), Klagen in den Psalmen, BBB (im Druck).
  • Die Tora als Geschichte – zur hermeneutischen Bedeutung der Pentateuchtexte in den Psalmen und in Neh 9 in den späten Psalmen, erscheint als BThS (im Druck).
  • “The Historical Psalms: A Study on Psalms 78; 105; 106; 135, and 136 as Hermeneutical Key Texts in the Psalter”, dies. / A. Klein (Hg.) HEBAI 4 (2015), 373-399.
  • „Lebensstark aus der Klage. Traditionen der Hebräischen Bibel in der Perspektive von Resilienz am Beispiel von Ps 22“, Zeitschrift für Praktische Theologie 51 (2016), 75-81.
  • “Der Exoduspsalm 114 als hermeneutische Mitte des sog. ägyptischen Hallels?“, in dies., B. Schmitz (Hg.), Die Bedeutung des Exodus(motivs) in deuterokanonischer und frühjüdischer Literatur, DCLS, erscheint bei De Gruyter (in Vorbereitung)
  • „Rettung erinnern – Zur theologiegeschichtlichen und psalterkompositorischen Bedeutung von Geschichte in den späten Psalmen“, im Rahmen des XV. Europäischen Kongresses der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie vom 14.-18.09.2014 in Berlin (in Vorbereitung)
  • Der Andere und der Fremde - Überlegungen zu einer spätprophetischen Anthropologie am Bsp. von Jes 56,1-7.8, in: v. Oorschot, J. (Hg), Anthropologien im Alten Testament, WGTh, Evangelische Verlagsanstalt Leipzig (im Druck)
  • „indem er Feuer und Würmer in ihr Fleisch gibt“ (Jdt 16,17). Die Metaphern in Jdt 16,17 vor dem Hintergrund von Jes 66,24 (zusammen mit Barbara Schmitz, Würzburg), in: Witte, M. (Hg.), The Metaphorical Use of Language in Deuterocanonical and Cognate Literature, YDCL 2014/2015, Berlin 2014, 107-123.
  • „Rückblick als Ausblick in Ps 135. Psalmentheologische und psalterkompositorische Überlegungen zur Funktion von Geschichte im 4. und 5. Psalmenbuch“ in: Hossfeld, F.-L. / Berges, U. (Hg.), Trägerkreise in den Psalmen, BBB (im Druck).
  • „Und alles Volk sage: ‚Amen!‘… (Ps 106,48) – Buchgrenze oder Übergang. Zur Kompositionsgeschichte des 4. und 5. Psalmenbuches”, in: Hartenstein, F. / Willi, Th. (Hg.), Psalmen und Chronik”, FAT (im Druck).
  • „Das Gottesvolk aus Israel und den Völkern in Jes 66 – Zur Bedeutung der Völkerwelt in der späten jesajanischen Tradition, in: Tilly M. (Hg.), Der eine Gott und die Völker in eschatologischer Perspektive. Studien zur Inklusion und Exklusion im biblischen Monotheismus, BThS 137, Neukirchen-Vluyn 2013, 1-29.
  • „From generation to generation – Remembered History in Psalm 78“, in : Ben Zwi, E. / Levin, Chr. (Hg.), Remembering and Forgetting in Early Second Temple Judah, FAT 85, Tübingen 2012, 269-278.
  • „Jerusalem – City of God for Israel and the Nations in Zeph 3: 8.9-10.11-13, in: Albertz, R. / Wöhrle J. / Nogalski, J.D. (Hg.), Perspectives on the Formation of the Book of the Twelve: Methodological Foundations – Redactional Processes – Historical Insights, BZAW 433, Berlin u.a. 2012, 269-283.
  • „Jerusalem und die Völker und im Zwölfprophetenbuch“, in: Krispenz, J. / Schart A. (Hg.), Die Stadt im Zwölfprophetenbuch, BZAW 428, Berlin u.a. 2012, 339-358.
  • The Torah in Psalm 106 – Interpretations of JHWH´s Saving Act at the Red Sea, in: Zenger, E. (Hg.), The Composition of the Book of Psalms, Colloquium Biblicum Lovaniense LVII, BETL 238, Leuven 2010, 479–488.
  • Abraham, in: Hübner, B. / Orth, G. / Wehnert, J. (Hg.), Gestalten des Lebens. 24 Männer und Frauen des Alten und Neuen Testaments, Stuttgart u.a. 2010, 26-33.
  • Erlebte Gottesferne. Drei schriftexegetische Antworten (Jes 58,1–12; 59,1–15a; 57,14–21), in: Hartenstein, F. / Pietsch, M. (Hg.), „Sieben Augen auf einem Stein“ (Sach 3,9). Studien zur Literatur des Zweiten Tempels, FS I. Willi-Plein, Neukirchen-Vluyn 2007, 81–100.
  • „...why do you let us stray from your paths...“ (Isa 63:17). The Concept of Guilt in the Communal Lament Isa 63:7–64:11, in: Boda, M.J. / Falk, D.K. / Werline R. A. (Ed.), Seeking the Favor of God. Volume 1. The Origin of Penitential Prayer in Second Temple Judaism, Vol. 21 of Society of Biblical Literature Early Judaism and Its Literature, Atlanta / Leiden 2006, 145–163.

Lexikonartikel

  • Psalms, Book of, in: T&T Clark Companion to Second Temple Judaism (im Druck)
  • Juda, in: Wissenschaftliches Bibel-Lexikon (WiBiLex), Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, Stuttgart.
  • Onan, in: Wissenschaftliches Bibel-Lexikon (WiBiLex), Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, Stuttgart.
  • Perez / Pereziter, in: Wissenschaftliches Bibel-Lexikon (WiBiLex), Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, Stuttgart.
  • Jesaja / Jesajabuch, in: Wissenschaftliches Bibel-Lexikon (WiBiLex), Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, Stuttgart (in Vorbereitung).

Rezension

  • Hubert Irsigler: “Denk an deinen Schöpfer”. Studien zum Verständnis von Gott, Mensch und Volk im Alten Testament, Stuttgarter Biblische Aufsatzbände 60, Altes Testament, Stuttgart: Katholisches Bibelwerk GmbH 2015 Pp.349, ISBN 978-3-460-06601-4.
  • John Goldingay, The Theology of the Book fo Isaiah, IVP Academic, Inter Varsity Press, Downers Grove, IL, 2014 Pp.158, ISBN 978-0-8308-4039-7 in:www.bookreviews.org/bookdetail.asp.
  • Sandra Labouvie, Gottesknecht und neuer David. Der Heilsmittler für Zion und seine Frohbotschaft nach Jesaja 60-62, fzb 129, Würzburg 2013, ThLZ (im Druck)
  • Boda, Mark J., Dempsey, Carol J., and LeAnn Snow Flesher (Hg.): Daughter Zion. Her Portrait, Her Response, Society of Biblical Literature 2012, ThLZ 139 (2014), 1296-1297.
  • Biberger, B., Endgültiges Heil innerhalb von Geschichte und Gegenwart. Zukunftskonzeptionen in Ez 38-39, Joel 1-4 und Sach 12-14, BBB 161, Göttingen 2010, OLZ (im Druck).
  • Riede, P., Vom Erbarmen zum Gericht. Die Visionen des Amosbuches (Am 7–9*) und ihr literatur- und traditionsgeschichtlicher Zusammenhang, WMANT 120, Neukirchen-Vluyn 2008, ThLZ 134 (2009), 1332−1335.
  • Willi-Plein, I., Haggai, Sacharja, Maleachi, ZBK 24,4, Zürich 2007, OLZ 104 (2009), 684–687.
  • Niko Bilić, Jerusalem an jenem Tag. Text und Botschaft von Sach 12-14, fzb 117, Würzburg 2008, ThLZ 139 (2014), 1143-1145.
  • Wöhrle, J., Die frühen Sammlungen des Zwölfprophetenbuches. Entstehung und Komposition, BZAW 360, Berlin / New York 2006, BZ 51 (2007), 294–297.
  • Beck, M., Der „Tag YHWHs“ im Dodekapropheton. Studien im Spannungsfeld von Traditions- und Redaktionsgeschichte, BZAW 356, Berlin / New York 2005, BZ 51 (2007), 115–118.
  • Park, K.-Ch., Die Gerechtigkeit Israels und das Heil der Völker. Kultus, Tempel, Eschatologie und Gerechtigkeit in der Endgestalt des Jesajabuches (Jes 56,1–8; 58,1–14; 65,17–66,24), BEAT 52, Frankfurt a.M. u.a. 2003, ThLZ 130 (2005), 260–262.
Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Theologie und Exegese der prophetischen Schriften mit dem Schwerpunkt Jesaja- und Zwölfprophetenbuch
  • Theologie und Exegese der Psalmen
  • Hermeneutik und Methodik

Projekte

Im Bereich der Prophetie:

Die Forschungsinteressen des Lehrstuhls gelten vor allem der Theologie und Religionsgeschichte der biblischen Literatur zur Zeit des zweiten Tempels. Dabei liegt der hauptsächliche Arbeitsschwerpunkt im Bereich der prophetischen Literatur aus persisch-hellenistischer Zeit. Diese hochbrisante Zeit mit ihren kulturellen und religiösen Transformationsprozessen hat in der gesamten, aber auch speziell in der prophetischen Literatur zu umfassenden theologischen Reflexionsprozessen geführt, in denen die vielschichtigen Diskussionsprozesse um die Gegenwartsrelevanz der eigenen Botschaft zum Ausdruck kommen. Auf dem Gebiet der Prophetenforschung sind folgende Projekte geplant:

  1. Kommentar zum Buch Amos für die Reihe Zürcher Bibelkommentar Altes Testament (ZBK.AT)
  2. Kommentar zu Tritojesaja für den Biblischen Kommentar (BK)
  3. Kommentar zu den Büchern Haggai – Sacharja – Maleachi für das Alte Testament Deutsch (ATD 25,2)

Insbesondere die Kommentierung des Buches Tritojesajas für den Biblischen Kommentar sowie die Kommentierung der Bücher Haggai-Sacharja-Maleachi für die Reihe Altes Testament Deutsch lassen meinen Schwerpunkt auf der exilisch-nachexilischen prophetischen Literatur erkennen, in der Prophetie zunehmend zur Schriftauslegung wird. Diese Tatsache, dass sich die späte Prophetie zunehmend als schriftgelehrtes Phänomen darstellt, hat zur Folge, dass ihre theologiegeschichtliche Bedeutung nicht nur aus ihrer gegenwärtigen Situation heraus, sondern vor allem auch aus ihrer Tradition heraus zu verstehen ist. Mit diesem Verständnis von Prophetie als Fortschreibung gerät unweigerlich die Buchgenese der Prophetenbücher selbst in den Blick. Im Hinblick auf die Kommentierung des Buches Tritojesajas bedeutet dies, die Buchgenese des Großjesajabuches in die Kommentierung einzubeziehen und dadurch einen neuen Blick auf die theologische Bedeutung des Gesamtwerks zu gewinnen. Im Hinblick auf die Kommentierung der Bücher Haggai-Sacharja-Maleachi ist der literarische Zusammenhang eines werdenden Dodekapropheton zu berücksichtigen. 

Die Kommentierung des Amosbuches erweitert den oben skizzierten Rahmen der Prophetenforschung insofern, als sich im Amosbuch weite Teile der Geschichte der Prophetie von ihren Anfängen bis in die exilisch-nachexilische Zeit niedergeschlagen haben. Damit wird das Amosbuch nicht nur zum Zeugnis für die Anfänge der Prophetie, sondern auch ein Zeugnis für die Entstehung eines Dodekapropheton.

Im Bereich der Psalmen:

In den Psalmen verdichtet sich die Vielfalt des menschlichen Fragens nach Gott in Klage, Dank und Gotteslob wie in einem Brennspiegel. Dabei ist in der persischen und hellenistischen Zeit zunehmend zu beobachten, dass die einzelnen Psalmen bzw. auch Gruppen von Psalmen nicht mehr liturgisch praktizierte Reaktionen von Dank, Klage und Lob sind, sondern zunehmend zu literarischen Phänomenen werden, die als späte Reflexionstexte theologische Gesamtentwürfe in poetischer Form bieten. Diese Beobachtung hat in den letzten Jahren zu einer Wende in der Psalmenforschung weg vom Einzelpsalm und hin zum Psalter geführt. In diesem Rahmen stehen die Fragen nach Redaktion und Komposition des Psalters ebenso wie die Fragen nach Schöpfung und Geschichte im Mittelpunkt des Forschungsinteresses.

Mitgliedschaften
  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie
  • Society of Biblical Literature (SBL)
  • European Society of Women in Theological Research (ESWTR)
  • Arbeitskreis „Studium in Israel“

Prof. Dr. Judith Gärtner

Theologische Fakultät
Universitätsplatz 1 - Raum 207
18055 Rostock

Tel.: +49 381 / 498-8410
judith.gaertner(at)uni-rostock(dot)de

Sprechzeiten im WS 2017/18

Mi, 13:00-14:00 Uhr; um vorherige Anmeldung wird gebeten.