Neues Testament

Die Neutestamentliche Wissenschaft dient der wissenschaftlichen Interpretation des Neuen Testaments. Dazu erforscht sie diese Schriften des 1. und 2. Jahrhunderts n. Chr. in ihren historischen Entstehungskontexten, insbesondere vor dem Hintergrund der hellenistischen Kultur des Mittelmeerraumes und des antiken Judentums.
Die Neutestamentliche Wissenschaft begreift die Schriften des Neuen Testaments nicht nur als Grundtext kirchlicher Praxis, sondern zugleich als Quellentext unserer Gesellschaft. Sei­ne Wir­kun­gen prägen wichtige Elemente un­se­rer Ge­gen­warts­kul­tur. Das erfordert neben der Aufmerksamkeit für wirkungsgeschichtliche Fragestellungen die Reflexion der Bedingungen und Voraussetzungen des Interpretierens antiker Texte in der Gegenwart.
Diese komplexe Aufgabenstellung erfordert interdisziplinäre Zusammenarbeit, z.B. mit den Altertums- und Literaturwissenschaften, sowie den steten Dialog mit aktuellen kulturwissenschaftlichen Fragestellungen. Die Neutestamentliche Wissenschaft beteiligt sich auf diese Weise an der Arbeit der Welterschließung und Wirklichkeitsdeutung der theologischen Nachbardisziplinen wie der übrigen Wissenschaften.

Mitarbeiter

Lehrstuhlinhaber
Prof. Dr. theol. Soham Al-Suadi


Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dr. Klaus-Michael Bull

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen (Lehre)
Franka Machann
 
Lehrauftrag
Dr. Walther Bindemann (E-Mail)

Promotionen/Habilitationen

Emeritus
Prof. Dr. Eckart Reinmuth