Eingeschränkter Betrieb für die UR ab 30.03.2020 (außer UMR)

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzuschränken, hat die Universität Rostock am 13. März 2020 den regulären Betrieb eingestellt. Das Sommersemester startet am 20. April 2020 mit Distance Learning. In allen Fakultäten und Einrichtungen wird aktuell daran gearbeitet, Angebote für die Online-Lehre zu konzipieren. Detaillierte Angaben zum aktuellen Stand der Vorbereitungen sowie zu einzelnen Online-Lehrangeboten finden sich auf den Webseiten der Fakultäten und Einrichtungen. Der Beginn der Präsenzlehre ist noch nicht bekannt, er erfolgt nach Maßgabe der zuständigen Behörden.

Um die Funktionsfähigkeit  der Universität Rostock unter den gegebenen Umständen soweit wie möglich aufrecht zu erhalten und insbesondere den Studienbetrieb vorzubereiten, wurde ab dem 30. März 2020 ein eingeschränkter Betrieb wieder aufgenommen.

Die Universität Rostock informiert tagesaktuell zum weiteren Vorgehen. Studierende informieren sich bitte im Studierendenportal, Beschäftigte nutzen bitte das Dienstleistungsportal.
 

Ablauf des Sommersemester 2020

Die Regelungen zum zeitlichen Ablauf des Sommersemester 2020 wurden wie folgt konkretisiert. Eine kalendarische Übersicht erleichtert den Überblick.

Beginn und Ende der Vorlesungszeit
Die Vorlesungszeit begann am 20.04.2020 mit Fernlehre. Die Vorlesungszeit endet planmäßig am 10.07.2020.

Kompensation der fehlenden Vorlesungszeit
Durch den verspäteten Beginn der Vorlesungszeit gehen 2,5 Wochen verloren. Die fehlende Vorlesungszeit kann wie folgt kompensiert werden:

  • Die Projekt- und Ausgleichswoche im Sommersemester 2020 fällt weg. Durch die Nutzung dieser Zeit für den regulären Lehrbetrieb kann eine Woche Vorlesungszeit kompensiert werden.
  • In der Zeit vom 14.09. bis 02.10.2020 (zweiter Prüfungszeitraum) soll das Nachholen von Lehrveranstaltungen und Praktika bzw. auch von experimentellen Arbeiten ermöglicht werden.
  • Die KMK hat beschlossen, den Vorlesungsbeginn für das Wintersemester 2020/21 einheitlich auf den 02.11.2020 festzulegen.

Kompensation der fehlenden Prüfungszeit im Wintersemester 2019/20
In der Zeit vom 11. bis 29.05.2020 (Zeitraum der Abiturprüfungen) soll das Nachholen von Prüfungen ermöglicht werden, die im März 2020 nicht mehr stattfinden konnten und zwingend in Präsenz durchzuführen sind. Die Umsetzung wird in Rücksprache mit den Fakultäten geplant. 

Kompensation der fehlenden Prüfungszeit im Sommersemester 2020
Der Oktober 2020 kann für die Durchführung von Prüfungen aus dem SoSe 2020 genutzt werden. Die Planung sind dahingehend abgeschlossen.

Studierende am Ende des Studiums haben ebenfalls die Möglichkeit  letzte Prüfungen ohne zusätzliche Kosten im Oktober zu absolvieren. Erfolgt eine Exmatrikulation bis zum 31.10.2020 wird der Semesterbeitrag für das WiSe 2020/21erstattet.

Rückkehr zum Präsenzbetrieb
Ein Zeitpunkt für die Rückkehr zum Präsenzbetrieb ist nicht bekannt und abhängig von einer Freigabe durch die Behörden. Bis auf weiteres müssen deshalb alle Lehrveranstaltungen als Fernlehre stattfinden.

Stand: 15.05.2020

Der Lehrbetrieb der Universität Rostock startet im Wintersemester am 2. November 2020

17.06.2020

Vor dem Hintergrund der erfreulichen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Wissenschaftsministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Bettina Martin und die Rektorinnen und Rektoren der Hochschulen auf Rahmenbedingungen für die Durchführung des Wintersemesters 2020/2021 unter Beachtung der dann jeweils geltenden Abstandsregeln und Hygienevorschriften des Robert-Koch-Instituts geeinigt.

Über die Präsenzlehre hinaus bietet die Universität Rostock im kommenden Wintersemester innovative digitale Lehr- und Lernformate an, die von den Dozierenden in der Zeit der Coronakrise mit großem Engagement im Rahmen des Rostock Online Campus (ROC) entwickelt worden sind. Beibehalten wird, was sich bewährt hat und zur Sicherung bzw. Steigerung der Qualität des Studiums geeignet ist. Auch hybride Lehrformate werden weiterhin genutzt, soweit die Gewährleistung des Gesundheitsschutzes dies erfordert.

„Wegen der niedrigen Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern können wir für das Wintersemester 2020/2021 wieder einen weitestgehenden Präsenzbetrieb planen. Das ist eine gute Nachricht für alle, die schon jetzt in Mecklenburg-Vorpommern studieren oder sich für ein Studium bei uns entscheiden“, hält Ministerin Martin fest.

Der Rektor der Universität Rostock, Professor Wolfgang Schareck, ergänzt: „Auch das Gesundheitsamt gibt uns grünes Licht für die sukzessive Aufhebung der Beschränkungen. Die Universität Rostock hat neben der bewährten Präsenzlehre, einem überdurchschnittlich guten Betreuungsverhältnis nun auch vielfältige digitale Formate zur individuellen Unterstützung der Lehre zu bieten. Und das alles bei einem hohen Freizeitwert der Hanse- und Universitätsstadt Rostock mit dem nahem Ostseestrand“.

Studien- und Prüfungsportal (MA 2018)

Studien- und Prüfungsportal (MA 2018)

Login

Klausuranmeldung Bibelkunde AT und NT im SoSe'20:

  • Betreffzeile "Klausuranmeldung AT-Bibelkunde (Datum)"
  • Betreffzeile "Klausuranmeldung NT-Bibelkunde (Datum)"

-> Bitte Fachsemester angeben!

Lehrveranstaltungsüberblick (Änderungen vorbehalten)

Magister Theologie 2011:

Nach Studienordnung § 7(3) gilt, dass im Hauptstudium neun Leistungspunkte aus dem Besuch von Veranstaltungen anderer Fakultäten erbracht werden müssen. Diese neun Leistungspunkte müssen bei der Meldung zum Examen nachgewiesen werden.

Studiendekanin, 20.2.2020

Information für MA und BA-Studierende:

Sehr geehrte Studierende,
das Rektorat hat beschlossen, im Sommersemester 2020 einen "prüfungsfreien Zeitraum" von fünf Wochen zwischen dem 08.08.2020 und dem 13.09.2020 zu erproben. In diesem Zeitraum sollen keine Klausuren und mündlichen Prüfungen (oder vergleichbare Prüfungsleistungen, die eine Anwesenheit erforderlich machen) stattfinden. Damit soll sichergestellt werden, dass Studierende insbesondere Pflichtpraktika, aber auch freiwillige Praktika ableisten können. Hausarbeiten, Berichte und ähnliche Prüfungsleistungen, die einem längeren Bearbeitungszeitraum vorsehen, sind von dieser Regelung nicht betroffen. Ebenso ausgenommen sind Kolloquien zur Verteidigung von Abschlussarbeiten, Prüfungen, die externen Regelungen zu Prüfungsfristen/-terminen unterworfen sind, wie etwa staatliche oder kirchliche Prüfungen, sowie Prüfungen, die nicht unter ein reguläres Curriculum für Studiengänge fallen, wie beispielsweise Intensiv-Sprachkurse im Rahmen von Propädeutika oder freiwillige extracurriculare Angebote. Außerdem können in begründeten Ausnahmefällen Lehrende und Studierende im beiderseitigen Einvernehmen, welches auch schriftlich zu fixieren ist, Prüfungstermine in der prüfungsfreien Zeit vereinbaren.

Studiendekanin, 24.02.2020